Aktuelles

Aktuelle Meldungen

Hier informieren wir Sie zu aktuellen Entwicklungen und Projekten, die unsere Arbeit so lebendig machen. Sprechen Sie uns gerne für Rückfragen an.

Foto: AdobeStock / Andreas Levi
18. April 2024

Der Landkreis Harz auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität

Der Landkreis Harz übernimmt im Klimaschutz seine Rolle als Vorbild und Unterstützer für die kreisangehörigen Kommunen. Im Harzer Kreisblatt wird die Klimaschutzmanagerin Carola Kalks-Gebhardt die rund 210.000 Bürger*innen des Landkreises über die Klimaschutzaktivitäten auf dem Laufenden halten.

Das IE Leipzig unterstützt die Klimaschutzmanagerin bei der Erstellung eines, durch die Nationale Klimaschutzinitiative geförderten, integrierten Klimaschutzkonzeptes.

Zur Analyse der Ausgangslage erstellt das IE Leipzig eine fortschreibbare Energie- und THG-Bilanz, ermittelt die lokalen Potenziale zur Energieeinsparung und Energiebereitstellung aus erneuerbaren Energien. Im Anschluss werden Szenarienpfade zur Erreichung der Treibhausgasneutralität im Landkreis spätestens bis zum Jahr 2045 simuliert.

Das Kernstück des Klimaschutzkonzeptes wird der Katalog der durchzuführenden Klimaschutzmaßnahmen bilden. Hierbei werden in vier Beteiligungsworkshops Expertinnen und Experten des Landkreises aus Politik und Gesellschaft bei der Entwicklung von Maßnahmen für den Klimaschutz mitwirken.

Weitere Informationen finden Sie unter: kreis-hz.de

Tina Helbig
Tina Helbig, M. Sc.
Projektleiterin, Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 11 tina.helbig@ie-leipzig.com
Foto: Gemeinde Großdubrau
05. April 2024

Kommunaler Klimaschutz: Integriertes Klimaschutz­konzept für die Gemeinde Großdubrau

Das Leipziger Institut für Energie unterstützt seit April 2024 die im sorbischen Siedlungsgebiet liegende Gemeinde Großdubrau bei der Erstellung eines Integrierten Klimaschutz­konzeptes. Die zweisprachige Gemeinde setzt sich aus 20 Ortsteilen mit insgesamt 4.200 Einwohner*innen zusammen und befindet sich nördlich von der Stadt Bautzen in der Oberlausitz.

Ziel der Gemeinde Großdubrau ist es, sich während der Bearbeitungsphase erstmals konzeptionell mit den Themen Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Energien auseinanderzusetzen und bis Mitte 2025 ein finales Konzept zu erstellen. In einem ersten Schritt hat die Gemeinde seit Beginn 2024 mit Robin Dorka einen Klimaschutzmanager eingestellt. Das Leipziger Institut für Energie unterstützt nun den Klimaschutzmanager in den nächsten 9 Monaten dabei, die Potenziale für die eigene Strom- und Wärmeversorgung in den Ortslagen in Verbindung mit einer umfangreichen Bürgerbeteiligung zu erarbeiten.

Weitere Informationen finden Sie unter: grossdubrau.de

Nora Günther
Nora Günther, M. Sc. Nachhaltiges Wirtschaften
Projektleiterin, Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 27 nora.guenther@ie-leipzig.com
Foto: AdobeStock / engel.ac
10. März 2024

Prognose der niedersächsischen Energiebilanz

Im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz (MU) erarbeitete das IE Leipzig seit dem Jahr 2019 jährlich die Prognose der Länderenergiebilanz als Grundlage für den niedersächsischen Energiewendebericht. Eines der zentralen Ergebnisse ist, dass Niedersachsen nach vorläufigen Daten im abgelaufenen Jahr erstmals den Bruttostromverbrauch rechnerisch zu über 100% durch Strom aus erneuerbaren Energien decken konnte. Hierfür waren verschiedene Entwicklungen maßgeblich. Einerseits sank der Bruttostromverbrauch durch geringere Verbräuche im Verarbeitenden Gewerbe und durch gesunkene Kraftwerkseigenverbräuche (Stilllegung AKW Emsland, Rückgang Kohleverstromung), auf der anderen Seite sorgten insbesondere günstige Windbedingungen für deutliche Anstiege bei der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien.

Weitere Informationen finden Sie auch unter:
Niedersachsen deckt Stromverbrauch über erneuerbare Energien | NDR.de - Nachrichten - Niedersachsen
Niedersachsen deckt eigenen Stromverbrauch erstmals komplett durch erneuerbare Energien ab (haz.de)

Christop Voigtländer
Christoph Voigtländer, M. Eng.
Themenfeldleiter Energie & Daten
03 41 / 22 47 62 14 christoph.voigtlaender@ie-leipzig.com
Foto: AdobeStock / Martina Berg
15. Februar 2024

Studie zur Transformation des Freistaats Thüringen

Wie kann der Freistaat Thüringen treibhausgasneutral werden und welche Kosten sind mit den dafür erforderlichen Maßnahmen verbunden? Zu dieser Frage hat die Thüringer Landesregierung das Leipziger Institut für Energie mit einer entsprechenden Studie zur Transformation des Freistaats Thüringen beauftragt. Gemeinsam mit der Prognos AG, die über einen Unterauftrag beteiligt ist, werden im ersten Halbjahr 2024 unterschiedliche Szenarien entwickelt, die verschieden schnell zur Treibhausgasneutralität führen. Es werden alle Sektoren betrachtet, die heute zur Emission der Treibhausgase beitragen. Die Studie soll der Diskussion über den besten Weg zur Zielerreichung wichtige Impulse geben. Das IE Leipzig kann dabei auf Vorarbeiten aufbauen, die bereits von 2016 bis 2018  zur Vorbereitung des Thüringer Klimagesetzes sowie der Integrierten Energie- und Klimaschutzstrategie für den Freistaat Thüringen geleistet wurden. Das Szenarien-Modell des IE Leipzig bildet alle relevanten Einflussgrößen und die möglichen Entwicklungen in allen Sektoren als Zeitreihen ab.

Matthias Reichmuth
Matthias Reichmuth, Dipl.-Geogr.
Geschäftsführer, Themenfeldleiter Mobilität
03 41 / 22 47 62 25 matthias.reichmuth@ie-leipzig.com
Foto: Eigenbestand
13. Februar 2024

Erfolgreicher Mobilitäts-Workshop im Burgendlandkreis

Das IE Leipzig unterstützt den Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt) bei der Erarbeitung eines verbesserten Mobilitätsangebotes. Dafür fand am 13.02.2024 in Weißenfels ein zweiter Workshop mit Schlüsselakteuren statt. IE-Geschäftsführer Matthias Reichmuth stellte gemeinsam mit Christian Grötsch (Burgenlandkreis Stabsstelle Strukturwandel, Regionalplanung & Breitbandausbau) die zuvor erarbeiteten Mobilitätsoptionen vor. Mögliche Verbesserungen des ÖPNV wie flächenhafte Angebotsverdichtung, Gewerbegebiet-Anbindungen oder autonome Busse standen dabei im Fokus. Anschließend wurden die Optionen von den teilnehmenden Expertinnen und Experten im Hinblick auf Vor- und Nachteile konstruktiv diskutiert und bewertet. Moderiert wurde der Workshop von unserer Mitarbeiterin Nora Günther. Aufbauend auf dem Expertenfeedback soll nun im nächsten Schritt ein Förderantrag beim Landesministerium für Infrastruktur und Digitalisierung eingereicht werden. Das IE Leipzig wünscht dem Burgenlandkreis viel Erfolg bei der Verbesserung seiner Mobilitätsangebote.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung vom Burgenlandkreis.

Matthias Reichmuth
Matthias Reichmuth, Dipl.-Geogr.
Geschäftsführer, Themenfeldleiter Mobilität
03 41 / 22 47 62 25 matthias.reichmuth@ie-leipzig.com
Foto: AdobeStock / annasunny
29. Januar 2024

Kommunen gesucht: Beratungs­angebot für den Weg zur treibhausgas­neutralen Verwaltung

Im Rahmen des Projekts Instrumente für die kommunale Klimaschutzarbeit (IkKa) haben ausgewählte Kommunen die Möglichkeit, eine Beratung durch das IE Leipzig zu erhalten. Das Angebot richtet sich an Akteure, die mit dem Prozess der „treibhausgasneutralen Verwaltung“ erst am Anfang stehen oder hier erste Hemmnisse bewältigen müssen. Mit einem Umfang von 5 bis 8 Beratertagen können die Kommunen fachliche oder prozessbegleitende Beratung erhalten. Ziel ist es, die Bedürfnisse von Kommunen besser kennenzulernen und einen Baukasten an Beratungsangeboten für die Förderung der treibhausgasneutralen Verwaltung zu entwickeln.

Sie haben Interesse? Kontaktieren Sie bitte Ihre Ansprechpartnerin Marion Elle.

Weitere Informationen finden Sie auch unter:
https://www.klimaschutz.de
https://www.ifeu.de

Marion Elle
Marion Elle, M.A.
Projektleiterin, Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 15 marion.elle@ie-leipzig.com
Foto: Gemeinde Radibor
18. Januar 2024

Kommunaler Klimaschutz: Integriertes Klimaschutz­konzept für die Gemeinde Radibor

Die sorbische Gemeinde Radibor mit ihren rund 3.100 Einwohner*innen hat sich ein großes Ziel gesetzt: eine autarke Strom- und Wärmeversorgung für ihre 24 Ortsteile. Auf dem Weg dahin sind bereits wichtige Meilensteine erreicht: zwei Nahwärmenetze auf Basis von Biogas und Holzhackschnitzeln versorgen Teile der Ortschaften Radibor und Camina, weitere Erneuerbare-Energien-Anlagen mit einer installierten Leistung von ca. 6 Megawatt erzeugen eine jährliche Strommenge von über 12,5 GWh.

Nun möchte die Gemeinde Radibor einen nächsten wichtigen Schritt in Richtung klimaneutrale Energieversorgung gehen und ein Integriertes Klimaschutzkonzept erstellen. Bei diesem intensiven Prozess unterstützt das Leipziger Institut für Energie den Klimaschutzmanager seit Jahresbeginn 2024, um in den nächsten 9 Monaten u.a. die Potenziale für die eigene Strom- und Wärmeversorgung in den Ortslagen in Verbindung mit einer umfangreichen Bürgerbeteiligung zu erarbeiten.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.radibor.de

Nora Günther
Nora Günther, M. Sc. Nachhaltiges Wirtschaften
Projektleiterin, Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 27 nora.guenther@ie-leipzig.com
Tram Dantestraße, Foto: Eigenbestand
12. Januar 2024

Neue Haltestellen auf dem Prüfstand

Die Leipziger Verkehrsbetriebe entwickeln ihre Streckennetzinfrastruktur stetig weiter. Die Standorte von Straßenbahnhaltestellen kommen hierzu regelmäßig auf den Prüfstand, weil diese teilweise historisch zu weit auseinander liegen oder barrierefrei umgebaut werden müssen. Das IE Leipzig unterstützt die LVB dabei vor Beginn der Planung von konkreten Infrastrukturprojekten mit einer Prognose der Einsteigerzahlen an noch nicht gebauten Haltestellen durch den Vergleich verschiedener Varianten. Aktuell werden beispielsweise zwei Untersuchungsräume in den Ortsteilen Volkmarsdorf/Sellerhausen und Leutzsch/Alt-Lindenau daraufhin überprüft, wo die Straßenbahn ihre Kundschaft am besten erreicht. Dazu analysiert das IE Leipzig sehr kleinräumig, wo sich die Nachfrageströme der Einwohner, Schüler, Beschäftigten und Besucher konzentrieren, weil die Wahrscheinlichkeit, dass diese den öffentlichen Verkehr nutzen, durch kürzere Fußwege entsprechend ansteigt. Das Modell berücksichtigt neben den Fußwegen auch die Taktdichte, die Reisezeit bis ins Zentrum, die Zahl umsteigefrei angebundener Ortsteile, die Barrierefreiheit und weitere Faktoren.

Matthias Reichmuth
Matthias Reichmuth, Dipl.-Geogr.
Geschäftsführer, Themenfeldleiter Mobilität
03 41 / 22 47 62 25 matthias.reichmuth@ie-leipzig.com
Foto: Annerose Hörter, 4K / Nachbearbeitung: MM
15. Dezember 2023

Erarbeitung eines Konzepts für die klimaneutrale Stadtverwaltung Leipzig gestartet

Die Stadt Leipzig rückt im Bereich Klimaschutz noch stärker als bisher die eigenen Zuständigkeiten in den Fokus. Zielvorgabe: eine treibhausgas­neutrale Stadtverwaltung bereits im Jahr 2035. Nun soll der Weg dahin in einem umfangreichen Konzept erarbeitet werden. Der Auftrag dazu ging an die Bieter­gemeinschaft 4K aus Hannover und das IE Leipzig. Aufgabe der nächsten Monate ist das Aufstellen einer Startbilanz für die Kernverwaltung sowie die Erarbeitung von umsetzungs­orientierten Maßnahmen. Der Prozess wird durch partizipative Formate und eine zielgruppen­spezifische Kommunikationsstrategie unterstützt. Die Erarbeitung soll über 24 Monate laufen und beinhaltet auch einen ersten Monitoring­zyklus zur Erfolgsmessung.

Marion Elle
Marion Elle, M.A.
Projektleiterin, Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 15 marion.elle@ie-leipzig.com
Foto: MM
12. Dezember 2023

SMEKUL / SAENA -  Treibhausgas­bilanzierung und Szenarien­darstellungen in sächsischen Kommunen

Das IE Leipzig hat in mehreren aufeinander aufbauenden Projekten im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL) in den letzten Jahren verschiedene Arbeitshilfen zur Erstellung kommunaler Energie- und Treibhausgasbilanzen sowie Szenarien erarbeitet. Bilanzen und Szenarien helfen Kommunen bei der Abschätzung der Wirksamkeit angestrebter Klimaschutzmaßnahmen auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität.

Neben Hilfselementen zu Datenbeschaffung, Bilanzierung und Energiesteckbriefen wurde ein kommunales Szenarien-Modell (KoSMo) erarbeitet, welches auf einer bestehenden BISKO-Bilanz aufsetzt. Anspruch der Modellerstellung war es, pragmatisch und nachvollziehbar die Berechnung von Szenarien auch für Klimaschutzmanager / Energiemanager in den Kommunen möglich zu machen. Das excelbasierte Modell wurde vom IE Leipzig im Rahmen eines Online-Webinars, welches durch die Sächsische Energieagentur (SAENA) organisiert wurde, am 11.12.2023 vorgestellt. Im neuen Jahr wird es rund um das Thema Energiebilanzierung sowie Szenarienerstellung auf der Homepage der SAENA einen eigenen Bereich geben, auf dem die verschiedenen Hilfselemente und Schulungsvideos veröffentlicht werden.

Der Freistaat Sachsen fördert Kommunen künftig im Rahmen der Richtlinie Energie und Klima/2023 bei der Erstellung und Aktualisierung von Energie- und Treibhausgasbilanzen sowie der Szenarienerstellung.

Das Merkblatt zur Förderung finden Sie hier: sachsen.de

Christop Voigtländer
Christoph Voigtländer, M. Eng.
Themenfeldleiter Energie & Daten
03 41 / 22 47 62 14 christoph.voigtlaender@ie-leipzig.com
Foto: MM
11. November 2023

Broschüre „Der Weg zur Treibhaus­gas­neutralität“ für den Landschafts­verband Rheinland

Für den Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat das Leipziger Institut für Energie in Kooperation mit der Marken- und Corporate-Design-Agentur Mai & März aus Dresden eine Broschüre über die wesentlichen Etappen zur Erreichung der Treibhausgasneutralität vorgelegt. Aufgabe war es, Fachinhalte verständlich und grafisch ansprechend für eine breitere Öffentlichkeit aufzubereiten. Neben der Startbilanz nach etabliertem Standard wurden durch das IE Leipzig auch Potenziale analysiert und Entwicklungspfade abgeleitet. Fokus der Broschüre war es auch, bereits Erreichtes sowie konkrete nächste Handlungsschritte zur Zielerreichung aufzuzeigen. Die Broschüre wurde als Printausgabe gedruckt und steht auch in einer barrierefreien digitalen Version zur Verfügung. Daneben wurde auch ein Management Summary für die Entscheidungsgremien des LVR erarbeitet.

Der LVR arbeitet als Kommunalverband mit aktuell rund 22.000 Beschäftigten für die 9,8 Millionen Menschen im Rheinland. Mit seinen 41 Schulen, zehn Kliniken, 20 Museen und Kultureinrichtungen, vier Jugendhilfeeinrichtungen, dem Landesjugendamt sowie dem Verbund Heilpädagogischer Hilfen erfüllt er Aufgaben, die rheinlandweit wahrgenommen werden. Der LVR ist Deutschlands größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen und engagiert sich für Inklusion in allen Lebensbereichen.

Ilka Erfurt
Ilka Erfurt, Dipl.-Geogr.
Geschäftsführerin
03 41 / 22 47 62 19 ilka.erfurt@ie-leipzig.com
Vor der Sprengung / Nach der Sprengung (beschädigte Solarzellen), Fotos: Eigenbestand
06. Oktober 2023

Effekte der Schorn­stein­sprengung in Leipzig

Am 10. September 2023 wurde der 170 Meter hohe Schornstein auf dem Stadtwerke-Gelände in Leipzig gesprengt. In der Nähe befinden sich mehrere Gebäude, darunter drei mit Photovoltaikmodulen bedeckte Dächer. Die Leipziger Institut für Energie GmbH führte eine Analyse vor und nach der Sprengung durch, um die Auswirkung des Prozesses auf die Photovoltaikmodule zu untersuchen.

Für die Analyse wurden Infrarot-Drohnenflüge und Elektrolumineszenz-Kameraaufnahmen verwendet, um hochauflösende Infrarot-Bilder und interne Details der Solarzellen zu erfassen. Die Ergebnisse zeigten bei 15% der untersuchten Module signifikante Veränderungen, hauptsächlich aufgrund unzureichenden Schutzes der Photovoltaik-Module gegen herabfallende Teile und der Erschütterungen während der Sprengung.

Die Auswertung dieser Ergebnisse soll in einer studentischen Abschlussarbeit im Bereich der erneuerbaren Energien genutzt werden. Bei Interesse nehmen Sie bitte über E-Mail an PV@ie-leipzig.com mit den Experten des IE Leipzig Kontakt auf.

Foto: AdobeStock / EKH-Pictures
22. September 2023

Kommunaler Klimaschutz: Auftaktgespräch zum Integrierten Klimaschutzkonzept der Stadt Meißen

Das Leipziger Institut für Energie unterstützt das kommunale Klimaschutzmanagement der Stadt Meißen bei der Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzepts. Ende September fand das Auftakttreffen zwischen Meißens Klimaschutzmanager Jürgen von Consbruch und dem IE Leipzig statt. Während des Gesprächs legten wir den Fahrplan für die einjährige Zusammenarbeit fest. In einem ersten Schritt wird eine Energie- und Treibhausgasbilanz für das Stadtgebiet erstellt, um anschließend eine Potenzialanalyse durchzuführen. Unter Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern, der kommunalen Stadtverwaltung sowie Unternehmen erarbeitet der Klimaschutzmanager mithilfe des IE Leipzig einen umfangreichen Maßnahmenkatalog für die kommenden Jahre. Mit diesen konkreten Klimaschutzprojekten sollen lokal verursachte Treibhausgasemissionen gesenkt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: Klimaschutzmanagement (stadt-meissen.de)

Nora Günther
Nora Günther, M. Sc. Nachhaltiges Wirtschaften
Projektleiterin, Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 27 nora.guenther@ie-leipzig.com
Foto: AdobeStock / Daniel
1. September 2023

IE Leipzig unterstützt die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen bei der Erstellung eines integrierten Klimaschutz­konzepts

Klimaschutz ist nicht nur Aufgabe staatlicher Gesetzgebung, sondern im Selbstver­ständnis auch klarer Auftrag von kirchlichen Einrichtungen. Mehr Verbindlichkeit und Ambitionen für ein Klimaschutzhandeln möchte auch die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens schaffen. Mit ihren mehr als 600.000 Mitgliedern und 300 Kirchengemeinden, 1.500 Kirchen und Kapellen sowie 1.600 weiteren Gebäuden nimmt die Kirche diese Verantwortung ernst und möchte nun konkret in die Umsetzung kommen. Dazu hat die Landeskirche die Position eines Klimaschutzmanagements besetzt und die Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts gestartet. Mit der Erstellung einer Energie- und Treibhausgasbilanz sowie einer darauffolgenden Potenzialanalyse und der Darstellung verschiedener Szenarien unterstützt das IE Leipzig die Landeskirche auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität bis zum Jahr 2045. Die Analysen bilden einen wichtigen Ausgangspunkt für die umfangreiche Akteursbeteiligung, die im Frühjahr 2024 starten soll. Das Klimaschutzkonzept wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://engagiert.evlks.de

Tina Helbig
Tina Helbig, M. Sc.
Projektleiterin,  Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 11 tina.helbig@ie-leipzig.com
Foto: Stadtwerke Leipzig
21. August 2023

IE Leipzig begleitet Schornsteinabriss in Leipzig

Im Rahmen einer geplanten Schornsteinsprengung im Stadtgebiet Leipzig entwickelten Mitarbeiter des IE Leipzig zunächst eine Strategie für eine Begleitmessung für die unmittelbar benachbarten PV-Dachflächenanlagen und werden diese auch durchführen. Ziel der messtechnischen Untersuchungen ist mit bildgebenden Infrarot-Messverfahren Erkenntnisse darüber zu gewinnen, inwiefern die Sprengung des 170 Meter hohen Betonriesen Einfluss auf PV-Anlagen hat, welche sich im Umkreis von etwa 100 m befinden.

Das Themenfeld „Erneuerbare Energien“ befasst sich zu einem Großteil mit der Photovoltaik als wichtige regenerative Energiequelle. Investoren großer PV-Anlagen beraten wir durch Ertragsprognosen für geplante Neuanlagen oder mittels Durchführung von Messungen bei Bestandsanlagen. Wir unterstützen sie durch gutachterliche Abnahmen und technische Überprüfungen vor Ort durch TÜV- und VdS-zertifizierte Sachverständige.

Bei Fragen/Interesse zum Vorhaben oder zu Ergebnissen/Daten wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartner aus diesen Themenfeldern: Leistungen.

Foto: MM
3. Juli 2023

Preisbericht für den Energiemarkt in Baden-Württemberg 2022 veröffentlicht

Das Leipziger Institut für Energie hat in diesem Jahr erneut den Preisbericht für den Energiemarkt im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg erstellt. Dieser liefert einen detaillierten Überblick über die Entwicklungen der Preise für Öl, Gas, Strom und Wärme für Baden-Württemberg im Vergleich zu den Entwicklungen in Deutschland und der EU. Für das Jahr 2022 verzeichnen die Märkte starke Preissteigerungen aufgrund des Russland-Ukraine-Konflikts und setzten damit eine Entwicklung fort, die bereits 2021 begonnen hatte. Generell sind die Strom- und Gaspreise für Endkunden stark gestiegen. Auch sind die Energiepreise insgesamt Treiber für die derzeitige hohe Inflation. Bei der Erwartung der zukünftigen Preise wird davon ausgegangen, dass die in 2022 starken Preiserhöhungen bereits in 2023 rückläufig sind und diese bis 2027 weiter sinken. Alle realen Preisniveaus von 2022 werden demnach in 2027 unterschritten.

Weitere Informationen finden Sie unter: Energiepreise: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (baden-wuerttemberg.de)

Foto: rastede.de
05. Juni 2023

Kommunaler Klimaschutz: Entwurf des integrierten Klimaschutz­konzepts für die Gemeinde Rastede vorgestellt

Die Gemeinde Rastede setzt sich ambitionierte Ziele und möchte bis zum Jahr 2040 klimaneutral werden. Nun wurde die Entwurfsfassung des integrierten Klimaschutzkonzepts der Öffentlichkeit vorgestellt. Das IE Leipzig hat für die Gemeinde, aufbauend auf der Energie- und Treibhausgasbilanz sowie den Potenzialen zur Energieeinsparung und zum Ausbau erneuerbarer Energien, ein sogenanntes Klimaschutz-Szenario erstellt. In den Berechnungen wird aufgezeigt, wie der Weg zur Klimaneutralität aussehen könnte und welche Schritte dafür notwendig sind. Die Verabschiedung des Konzepts ist für Anfang Juli geplant.

Link zur Homepage der Gemeinde Rastede: https://www.rastede.de

Anne Scheuermann
Anne Scheuermann, Dipl.-Ing.
Themenfeldleiterin Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 24 anne.scheuermann@ie-leipzig.com
Foto: Unsplash / Scott Graham
20. Mai 2023

Kommunale Wärmeplanung: IE bietet vielfältige Hilfestellungen für Kommunen an

Die kommunale Wärmeplanung (kWP) rückt aufgrund geplanter gesetzlicher Bestimmungen sowie aktuellem Handlungsdruck immer stärker in den Fokus. Das Leipziger Institut für Energie bietet hier strategische Beratung, Unterstützung und Hilfestellungen für Kommunen an. Zu den Leistungen zählen u.a. die Unterstützungen bei der Antragsstellung für die Förderungen gemäß Nationaler Klimaschutzinitiative (NKI) für Kommunen sowie die Erarbeitung von kommunalen Wärmeplänen.

Ilka Erfurt
Ilka Erfurt, Dipl.-Geogr.
Geschäftsführerin
03 41 / 22 47 62 19 ilka.erfurt@ie-leipzig.com
Foto: MM
9. Mai 2023

Leipziger Institut für Energie beteiligt sich an der Smart City Challenge Leipzig

Die vom IE Leipzig bei der Smart City Challenge Leipzig 2023 eingereichte Idee für ein Bilanzierungs-Tool für arbeitsplatzbezogene THG-Emissionen der Stadtverwaltung hat die nächste Stufe erreicht. Die Büros mit den drei besten Ideen erhalten jetzt Zeit, ihre Skizze weiterzuentwickeln und stellen sich Ende Juni einer Jury. Wer hier gewinnt, kann das Pilotvorhaben umsetzen. Die Idee des IE Leipzig orientiert sich im wortwörtlichen Sinn an einem „grünen Arbeitsplatz“ und ist eingebettet in eine entsprechende Aktivierungskampagne. Wer mitmacht und sich für mehr Klimaschutz einbringt, bekommt passende Pflanzen für sein Büro. Ein Engagement, das Spaß machen soll und nicht nur in der virtuellen Welt sichtbar wird.

Marion Elle
Marion Elle, M.A.
Projektleiterin, Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 15 marion.elle@ie-leipzig.com
Foto: AdobeStock / annasunny
16. März 2023

Lernwerkstätten zum Thema „Treibhaus­gasneutrale Verwaltungen“ gestartet

Im Rahmen des innovativen NKI-Projektes „Instrumente für die kommunale Klimaschutzarbeit“ (IkKa) starten ab sofort Lernwerkstätten zum Fokus treibhausgasneutrale Verwaltung. Das IE Leipzig ist für die Durchführung der Online-Formate zuständig, die Ziele, Startbilanz, Maßnahmen sowie Organisation des Prozesses behandeln werden. Dabei werden auch die durch die Kooperationspartner Klima-Bündnis und ifeu-Institut Heidelberg erarbeiteten Inhalte vorgestellt. Dazu zählen Hilfestellung für die Operationalisierung von Klimaschutzzielen für die Betrachtungsebene der Verwaltung sowie das Testen eines Quantifizierungs-Tools für Maßnahmen. Aus der Gruppe der IkKa-Modellkommunen haben sich 14 Kommunen angemeldet, darunter Landkreise, Großstädte, Mittelstädte sowie kleine Kommunen aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen Sachsen und Schleswig-Holstein.

Marion Elle
Marion Elle, M.A.
Projektleiterin, Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 15 marion.elle@ie-leipzig.com
Foto: AdobeStock / Manuel Schönfeld
27. Februar 2023

IE Leipzig startet mit der Erstellung von Einzelbilanzen für den Landkreis Heilbronn

Der Landkreis Heilbronn erarbeitet derzeit eine übergeordnete Klimaschutzgesamtstrategie für seine eigenen Zuständigkeiten und wird dabei vom IE Leipzig unterstützt. Um darüber hinaus seiner Vorbildrolle als Multiplikator und Unterstützer gerecht zu werden, hat der Landkreis nun auch die Erstellung von Einzelbilanzen nach dem BISKO Standard für seine 46 landkreisangehörigen Kommunen beauftragt. Das Team vom IE Leipzig wird für jede Kommune ein Datenstammblatt erarbeiten, welches neben dem Status Quo der Energie- und THG-Bilanz auch wesentliche Potenziale bei Einsparungen sowie dem Zubau erneuerbarer Energien darlegen wird.

Anne Scheuermann
Anne Scheuermann, Dipl.-Ing.
Themenfeldleiterin Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 24 anne.scheuermann@ie-leipzig.com
Foto: Deutsches Institut für Urbanistik
30. November 2022

Auszeichnung „Klimaaktive Kommune 2022“ für die Stadt Münster

Die Stadt Münster ist Gewinnerin in der Kategorie „Klimafreundliche Verwaltung“ beim Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune 2022“ des Deutschen Institut für Urbanistik mit Förderung der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Prämiert wurde damit ein Prozess der Verwaltung unter umfangreicher Beteiligung zahlreicher Fachbereiche, Eigenbetriebe und städtischen Tochtergesellschaften auf dem Weg zur klimaneutralen Stadtverwaltung 2030. Die Konzeptstudie wurde von den Fachbüros 4K | Kommunikation für Klimaschutz und Leipziger Institut für Energie begleitet.

Mit einer Startbilanz für die Kernverwaltung entstand hier erstmals ein fundierter Ausgangspunkt für Treibhausgasreduktionen. Betrachtet wurden die städtischen Gebäude, die Abfallwirtschaft, die Stadtentwässerung, die Kläranlagen, die Straßenbeleuchtung, der Fuhrpark sowie auch die Mitarbeitermobilität. In einem internen partizipativen Prozess ist darauf aufbauend ein umfassendes Aktionsprogramm mit 22 übergeordneten Maßnahmen und 49 einzelnen Bausteinen entwickelt worden, um die notwendigen Schritte auf dem Weg zur Klimaneutralität bis 2030 zu definieren. Stadtspitze und Stadtrat nehmen diese Aufgabe ernst: So konnte die Stadtverwaltung die Sanierungsrate für städtische Gebäude in den letzten Monaten schon deutlich erhöhen.

Foto: AdobeStock / annasunny
14. Februar 2022

Projekt „Instrumente für die kommunale Klimaschutz­arbeit (IkKa) – Mehr Effizienz zur Steigerung von Klimaschutz­aktivitäten“

Das Institut für Energie und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) hat gemeinsam mit seinen Projektpartnern Klima-Bündnis und dem Leipziger Institut für Energie einen Förderantrag im Programm „Innovative Klimaschutzprojekte“ der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) erarbeitet. Ende 2021 wurde das Projekt nach einem zweistufigen Verfahren positiv bewilligt und ist nun offiziell im Januar 2022 gestartet. Als Laufzeit für das Projekt sind 3 Jahre geplant. Mehr zur NKI und dem Förderprogramm finden Sie unter: https://www.klimaschutz.de

Im Rahmen des Projekts sollen drei wesentliche Ziele erreicht werden:

Die Klima-/Treibhausgasneutralität wird in vielen Kommunen und Themenfeldern als Zielpfad festgelegt. Dabei werden unterschiedliche Definitionen angewandt. Im Projekt sollen diese konzeptionellen Grundlagen mit Fachleuten und Modellkommunen diskutiert und im Anschluss geklärt werden, was das für die Bewertung von kommunalen Klimaschutzmaßnahmen bedeutet.

Die Bewertung von Klimaschutzmaßnahmen soll im zweiten Schritt anhand weniger Eingaben im Rahmen eines webbasierten Tools entwickelt werden. U.a. die Abschätzung von THG-Einsparungen soll anhand weniger Angaben einheitlich im Tool ermittelt werden.

Praxiserfahrung mit dem Tool soll u.a. auch im Rahmen eines konkreten Beratungsangebots und Prozessbegleitung zum Thema „Klimaneutrale Verwaltung“ gesammelt werden und hierfür verschiedene Beratungsbausteine entwickelt werden.

Marion Elle
Marion Elle, M.A.
Projektleiterin, Energie & Klimaschutz
03 41 / 22 47 62 15 marion.elle@ie-leipzig.com